Comicschau
side eye bedeutung erklärung definition tiktok twitter jugendwort
Fotocollage (u. a.: Pixabay)

Was bedeutet “Side Eye”? – Jugendwort erklärt (Herkunft & Bedeutung)


Wie jedes Jahr gibt es auch nun wieder die Abstimmung für das Jugendwort des Jahres 2023. Auf dieser Liste steht auch “Side Eye”, ein Begriff, mit dem viele nichts anfangen können. Was die Bedeutung dahinter ist, wie sich das Wort am besten erklären lässt und wo es überhaupt herkommt, haben wir deshalb hier erklärt.

Auch bei einigen anderen Worten in diesem Jahr kommt ein Großteil der Popularität von “Side Eye” von der Plattform TikTok, auf der sich Memes und Phrasen mittlerweile fast doppelt so schnell entwickeln können wie das bei bisherigen, anderen sozialen Netzwerken der Fall war.

Was hinter “Side Eye” steckt – Bedeutung, Herkunft, Definition & Ursprung

Ganz neu ist der Trend der Side Eyes im Internet dabei nicht. Wer sich noch an die hellbraune Affenpuppe erinnert, die erst hinschaut und dann von sich weg, kann sich den halben Trend vielleicht schon denken. Während es in diesem Fall jedoch eher um Überraschung und Irritation ging, steckt hinter Side Eye eine etwas andere Bedeutung.


Denn “Side Eye” ist der abstoßende Blick, den man macht, wenn jemand etwas sagt, was einem selbst nicht passt oder was man reichlich eigenartig findet. Im Prinzip nichts anderes als ein “Augenverdrehen”, das in bestimmten Situationen provoziert wird.

Ebenfalls interessant:  Was bedeutet “Boyfriend Air/Girlfriend Air?” – Meme erklärt

In diesem Moment dreht sich die Pupille genervt zur Seite weg. Aber in welchen Situationen passiert das und wie wurde es zum TikTok-Trend?

Beispiel für das “Bombastic Side Eye” Meme, Quelle: YouTube

Im Frühjahr 2023 kamen diese Videos vor allem im englischsprachigen Bereich erstmals so richtig auf und bekamen sehr schnell größere Popularität. Auch in Kommentarbereichen konnte man sie immer öfter lesen und entsprechend zügig fand man sie auch im deutschsprachigen Bereich – meist jedoch nur auf TikTok.


Der “Side Eye” Meme Song: Womit die Videos unterlegt sind

Größtenteils sind die Videos mit einem Song unterlegt, der aus einem der ersten TikToks damit geschnitten wurde. Die Nutzerin “xenavsi” sagte in ihrem TikTok “Bombastic side eye, criminal offensive side eye”, um den Blick auch zu vertonen – dieser Sound verbreitete sich recht schnell und machte so von sich reden.

Nicht lange dauerte es dann, bis ein Nutzer auch einen entsprechenden Song gemacht hatte, der fortan als Unterlage dienen sollte. Darin hört man die Worte von xenavsi inklusive eines Lieds, das dazu spielt. Für manche mag das sogar etwas für die Spotify-Playlist sein.

Ebenfalls interessant:  Twitch sperrt Bodypainting-Streamerin permanent, nach Empörung ist sie wieder frei

Gerade mit dem Original-Soundtrack und eingefügten Meme-Sounds (meistens Goofy Aah Sounds genannt) ist das Meme jedoch am meisten weit verbreitet.


Dass dieser Trend auch auf der Liste zur Auswahl der Jugendwörter 2023 landen würde, hätten jedoch wohl die wenigsten gedacht. Immer wieder überrascht diese Liste jedoch mit Worten, die man so nicht erwartet hätte – im letzten Jahr war das vor allem “Gommemode”, das es jedoch nicht in die finale Auswahl schaffte, obwohl sehr viele Nutzer angaben dafür abgestimmt zu haben.

Avatar-Foto

Bastian

Gründer und Autor. Experte für Memes, Internetkultur mit Stars und Social Media, dabei aber auch interessiert an Kino, Filmkultur & Animationsfilmen und anderem. Manchmal sarkastisch, kreativ und Gelegenheitskritiker.

comicschau abo-750x
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Kommentare
Nach Beliebtheit
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Anzeige

Uns unterstützen

Wenn dir ein Inhalt bei uns gefallen hat oder du generell Freude an unserem Angebot hast, kannst du uns gern unterstützen. Indem du über diesen Link einkaufst, kannst du uns einfach bei deinem nächsten Einkauf bei Amazon unterstützen (wir erhalten eine Provision, du bezahlst nicht mehr als sonst).

Alternativ kannst du auch eine Mitgliedschaft abschließen, wie das geht, ist hier erklärt.

Anzeige