COMICSCHAU
MontanaBlack am "tiefsten Punkt seines Lebens", zieht sich vorerst aus dem Internet zurück 7
Fotocollage

MontanaBlack am “tiefsten Punkt seines Lebens”, zieht sich vorerst aus dem Internet zurück

Der Livestreamer und Video-Creator MontanaBlack scheint sich erst einmal aus dem Internet zurückzuziehen, wie dieser in seinem neuen Tweet ankündigt. Bereits seit einigen Tagen gab es keine Aktivität von seiner Seite mehr und auch keine Livestreams auf der Plattform Twitch. Das scheint offenbar gute Gründe zu haben.

Erst zuletzt war MontanaBlack noch in die Kritik gerutscht, nachdem sich eine von ihm beworbene NFT-Collection als Scam herausgestellt hatte, darum scheint es bei den aktuellen Ereignissen aber nicht zu gehen. Hierzu gab es außerdem bereits mehr als genug Kritik.

“Aktuell […] wohl am tiefsten Punkt meines Lebens angekommen, körperlich und mental”

Durch einen Tweet gab MontanaBlack jetzt jedoch bekannt, dass er nicht in der Verfassung für Content wäre und sich am tiefsten Punkt seines bisherigen Lebens befinde, was bei seinen Berichten über sein Leben bisher wohl ziemlich tief sein dürfte. Er spricht davon, dass er seine Zeit brauchen würde, um wieder der alte zu werden, weil einige Sachen in seinem privaten Umfeld geschehen wären.

Genauere Details über diese Sache gibt er dabei jedoch nicht bekannt, sondern hält sich dafür recht kurz. Man kann aber davon ausgehen, dass es sehr gute Gründe hat, dass erst einmal nichts mehr kommt und man auch in den letzten Tagen wenig bis gar nichts von ihm gehört hatte. Und auch sein Podcast mit Unge wird erst einmal pausiert werden, wie dieser in seinem separaten Tweet ankündigte.

MontanaBlack am "tiefsten Punkt seines Lebens", zieht sich vorerst aus dem Internet zurück 8
Screenshot von Twitter

Netzreaktionen auf MontanaBlacks Tweet

Die meisten Nutzer wünschen ihm unter seinem Tweet alles Gute und viel Kraft in dieser Zeit, worum auch immer es sich jetzt handeln mag. Antworten können nur Personen, denen er auf Twitter folgt – das mag bei den Umständen durchaus nachvollziehbar sein, schließlich wäre eine Diskussion aufgrund der letzten Kritiken nicht unwahrscheinlich, aber unpassend bezogen auf die Situation, in der er sich aktuell wahrscheinlich befindet – denkbar wäre vielleicht ein Todesfall in der Familie, wenngleich zu hoffen bleibt, dass dies nicht passiert ist.

Ebenfalls interessant:  Nein, Plattformen wie Twitter, Facebook und Co. sind nicht schuld, dass es Propaganda gibt

Durchaus möglich ist aber noch das Zitieren von Tweets, das dafür auch von vielen genutzt wird. Hier lesen sich dabei einige unschöne Bemerkungen, die MontanaBlack verhöhnen oder beleidigen. Natürlich hat er einige Fehler innerhalb der letzten Wochen gemacht und man weiß nicht, was jetzt bei ihm gerade los ist, aber am “Tiefpunkt seines Lebens” so etwas zu schreiben, dürfte trotzdem geschmacklos sein.

MontanaBlack am "tiefsten Punkt seines Lebens", zieht sich vorerst aus dem Internet zurück 9
Zensierte Beispielantwort

Bei der Bewältigung und Verarbeitung bleibt MontanaBlack letztlich nur alles Gute zu wünschen. Wann es neue Details und Inhalte gibt, wird die Zukunft zeigen müssen.

Bastbra

Herausgeber und Autor, nimmt sich selbst weniger ernst als Bielefeld, oft sarkastisch, kreativ und Gelegenheitskritiker.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen