Die 400er-Bände – Ein Rückblick

Mit dem heute erscheinenden LTB 499 endet die Ära der 400er-Bände. Wir blicken auf rund sieben Jahre LTB-Geschichte zurück. In diesen sieben Jahren haben wir Tops und Flops erlebt, Höhen und Tiefen, lange Casty-Geschichten und kurze Gagstorys von Faccini. ChefreDUCKteur Peter Höpfner hat im Comicforum stets versucht, den Leserwünschen nachzugehen, veröffentlichte lange Topstories aus dem italienischen Topolino und eine sogenannte “Zweitmaus”. Die hundert Bände, deren Nummer mit der “4” beginnen, sind deutlich erfolgreicher als die mit der “3” vorne. Was nicht zuletzt daran liegt, dass der Micky bei Casty und Cavazzano zur langen Hose zurückkehrte.

Das Jubeljahr 2017 mit den Bänden aufwärts der 489 wurde von vielen Fans als “bestes der 400er” angesehen!

Der Rückblick:

Das Jahr 2010 beginnt schon mit LTB 398. Der Jubiläumsband 400 erschien erst am 9. März 2010. 8 Geschichten waren enthalten, Teil zwei der “Onkel Dagoberts Millionen”-Geschichte, Cavazzanos “Die Rolling Ducks” spielt zur Zeit der 50er-Jahre. Die Egmont-Geschichte kam vom berühmt-berüchtigten Duo Jensen/Andersen (O.M.A.)! Das absolute Highlight war eine lange Scarpa-Geschichte mit Micky, wie wir sie seit sieben Jahren nicht mehr gesehen haben. Kritisiert: “Her mit dem Käse!” ist eine zweite Egmont-Story mit einer seltsamen Handlung (dreiäugige Riesenratten), nur die Zeichnungen von Fecchi können überzeugen. Im darauffolgenden LTB war DoppelDuck der “Agent ohne Angst” – eine Figur, die in den 2010er-Jahren in Deutschland bekannt gemacht und beliebt wurde. In diesem Band waren sogar drei D-Code-Storys anzutreffen (92 Seiten), neben den beiden oben genannten auch noch Antoni Bancells Pujadas. Donald trifft in Nummer 402 auf das Glück  – und die Fans auf 40 Seiten “Hampel-Maus”. Auch DoppelDuck ist wieder von der Partie. Die 403 ist der WM 2010 gewidmet. Die Italienisch-Dänische Koproduktion “Ein fesselndes Spiel” fesselt die Leser, ebenso wie Dagoberts fünfte Million, das Traumduo Casty/De Vita und der nächste DoppelDuck. Casty kommt in Band 404 mit einer Eigenproduktion, “Der große Goofunga”. Auch hier wieder DoppelDuck, Dagoberts Millionen und Andersen. In “Maulwurf in Nöten” trifft man auf Steinbeiß – mit viel Humor (Faraci/Cavazanno/Zemolin). Die beiden letzteren sind auch im nächsten LTB wieder zu finden – “Der Raub der Queen Antonia”, eine 30-seitige Zweitmaus – ohne Maus, aber erneut mit Humor. Nun überspringen wir ein paar Bände und finden uns bei LTB 412 – “Ausgezeichnet!” wieder. Das Spektakuläre an dem Band ist die Rahmengeschichte. Wie in guten, alten Zeiten, gezeichnet aber von Andersen. Im Übrigen ein Top(o)band, 38 Seiten Maus von Casty und 25 von Macchetto.

Die Bände 417 und 418 ergänzen sich von selbst: “Sommer…” und “…ferien” sind ihre Titel. Der Inhalt unspektakulär – Sommer eben. Bei der darauffolgenden Nummer ist das Äußere besser als das Innere: “Filmclub LTB” wird dem Leser präsentiert – Casty sticht aus dem 10-Geschichten-Band wieder heraus. DoppelDuck ist in so gut wie jeder Nummer antreffbar (Bild unten: LTB 421 – Mission in Berlin), in LTB 425 gleich auf 105 Seiten.

Das übernächste Buch wird als eines der Besten in der LTB-Geschichte angesehen – “Die Welt der Zukunft” heißt die hochgelobte Casty/Casty/Mazzon-Geschichte, die das ansonsten recht triste LTB erheblich aufwertet. Auf den Jubel folgt der Kater: Hinter “Enten in Schwarz” könnte eine lange Filmparodie stecken – oder eine zweiseitige Pihl/Andersen-Titelstory. Letzteres war leider zutreffend. Die Freude auf das neue LTB wurde gleich auf den ersten beiden Seiten verdorben – auch Casty/De Vita konnten da nichts mehr machen. Cavazzano ist in LTB 431 wieder vertreten – auf 110 Seiten DoppelDuck (“Der olympische Code”).

Literaturparodien spielen im LTB schon immer eine große Rolle. So erschien in Nummer 434 “Graf Phantula” – 72 vielversprechende Seiten Maus, die das Versprechen eingehalten haben. So was sieht man nicht oft in der heutigen Zeit (zumindest in Deutschland), da die Maus hier sehr unbeliebt ist. Sie ist als Schnüffler, Alles- und Besserwisser bekannt. Ist die Maus auf dem Cover, verkauft sich das LTB schlechter. Mit “Graf Phantula” hat die ReDUCKtion einen großen Schritt in Richtung “Topolinia” gemacht. (Gegen lange Castys scheinen die Leser aber nichts zu haben – seine Storys und Zeichnungen sind sehr beliebt – verständlicherweise.)

Die Hälfte des LTB 438 füllt Agent DoppelDuck – mit der schlechtesten Geschichte, die diese Reihe zu bieten hat! Alle vier Teile kommen im Inducks nicht über 7,1 Punkte hinaus. Anscheinend hat diese lange, komplizierte Story den Nerv der Leser nicht wirklich getroffen. Die nächsten DoppelDuck-Teile 38 und 39 “Poleposition” sind ebenfalls zu verstrickt für den normalen LTB/Topolino-Leser. Anscheinend haben die Fans genug von der Agentur. Und siehe da – DoppelDuck wurde aus dem Sortiment genommen. Die Bände hatten nun wieder mehr Geschichten – haben die Leser das gewollt? Schnapszahl-Nummer 444 kommt auf dreizehn Storys!

Tick, Trick und Track träumen von Ferien – die Kundschaft träumt von guten LTBs! Im 445. Taschenbuch mit erneut 13 Geschichten ist Carlo Panaro dreimal vertreten! Die 446 ist Panaro-frei, zehn Storys, drei Einseiter – der 13-Geschichten-Hattrick ist komplett! Im nächsten LTB (1 Einseiter weniger, darum nur 12 Geschichten) kommt ein Fantasy-Cover aufs LTB! “Die große Reise” bietet ein Micky-Donald-Crossover und wir nähern uns langsam dem Zwischenjubiläum 450. Band! Doch zuerst kommt noch ein Donald-Micky-Crossover von Egmont, diesmal ist auch das Phantom mit im Spiel!

Siehe da – 20 Entenhausener auf dem Cover des LTB 450, auch Micky. Oh – wann war der denn zuletzt auf dem Titelbild vertreten…? 40 Bände zuvor – ohne Mitglieder der Entenfamilie war er auf der 389 mit dem Phantom – danach erst wieder 102 LTBs später (“Die Schatzinsel” – Februar 2017). Zurück zu Nummer 450 – enthalten ist wieder nur Einheitsbrei.

Doch dieser Einheitsbrei sollte aus dem LTB verschwinden – Peter Höpfner setzt ein Ausrufezeichen und bringt die 104 Seiten starke Story “Eiszeit in Entenhausen” nach Deutschland. Das gefällt den Lesern – und somit auch der Redaktion: Der darauffolgende Band enthält “Alle gegen Einen” auf 126 Seiten. (Diese Geschichte hat es sogar in die LTB Fan-Edition geschafft.) In den nächsten beiden Büchern wurde “Die Legende des ersten Phantomias” eingeführt und DoppelDuck wurde zurück ins LTB geholt. Nummer 455 feiert Donalds 85. Geburtstag – mit einem Variantcover in Gold! Zudem ist wieder eine Rahmengeschichte enthalten. Drei Bände “Sommer-Ferienspaß” folgen, wohl ein neuer Ausdruck für “Sommertief”.

“Der Fluch der Farben” – LTB 459 ist in drei Varianten erhältlich – Blau, Rot und Grün. Das grüne Cover ist dabei das wertvollste. “Die große Reise” aus LTB 448 wird in der 461 fortgesetzt und abgeschlossen – “Marsch durch Mittelwelt”. Nach DoppelDuck zu Weihnachten und dem Januar-LTB ist erstmals Kari Korhonen im Lustigen Taschenbuch vertreten. “Die Jagd nach dem Falken” heißt die Detektivstory. Phantomime kehrt dann in Band 466 zurück, bevor “Moby Duck” kommt – mal wieder eine tolle lange Literaturparodie mit Zeichungen von Paolo Mottura.

Darauf folgt das Grill-LTB 2015 (2016 und 2017 folgten zwei und drei) und einige mittelmäßige Sommerbände. Im Oktober erscheint das LTB wieder im Querformat, hinter der Titelgeschichte “Biss zum Morgen” versteckt sich leider nur eine belanglose Gagstory.

Ebenfalls interessant:  DER LTB-POP-UP-STORE || CS vor Ort (1)

LTB-Jahr 2016 startet mit “Der unverfrorene Schneemann” und dem gleichnamigen Andersen-Ratekrimi. Das Cover des nächsten Buches ist nicht neu – LTB 321 brachte ein ähnliches zum Vorschein. DoppelDuck gibt es auch noch, er ist “Weltweit im Einsatz”, in LTB 478. LTB 479 sorgte für Diskussionsstoff! Wie heißt es denn nun? “Donalds Führerschein”? “Comic Republik Entenhausen”? Nein, die Titelstory heißt doch “Führerschein-Foto-Fiasko”! Ja, da geht die neue LTB-Website mit! Laut Verlag heißt der Band schlicht und einfach “Führerschein”. Das verstehe, wer will! Im Buch findet man 13 Geschichten, unter anderem die neue von der OMA. Das Cover des nächsten LTBs sieht zwar wie ein McDonalds-Werbeplakat aus, aber nein, es ist Grill-LTB No. 2! Donald wird “Der Burgermeister von Entenhausen” und kämpft erneut gegen Zorngiebel (gleicher Grundaufbau wie die letzte Grillstory).

Österreich und Deutschland, das sind die beiden Versionen des nächsten LTBs. Die dazugehörige Fußballgeschichte “Elf Enten müsst ihr sein” aus dänischer Produktion schafft es mysteriöserweise in die Auswahl der besten LTB-Geschichten jemals (Fan-Edition)!

Auf die nicht erwähnenswerten Sommer-LTBs folgt ein 14-Geschichten-Band (Negativrekord!), der allerdings durch einen alten Perego aufgewertet wird. Im nächsten LTB ist Donald wieder als Ritter im Mittelalter beschäftigt. Dann wird 65 Jahre Panzerknacker gefeiert.

Das Dezember-LTB sorgte dann für reichlich Diskussionsstoff. Donald ist auf faceduck unterwegs, das Buch trägt den Titel “Läuft bei mir!” Von Fans kritisiert: Die facebook-Werbung auf dem Cover. Der Inhalt wird in “Entenhausen online…” und “…offline” eingeteilt – demnach thematisieren recht viele Storys die digitale Welt.

So viel zu den Jahren 2010 bis 2016. Nun tauchen wir ein in das sich dem Ende zuneigende Doppel-Jubeljahr 2017.

“Das wird ein Jahr!”, wird den Lesern im Januar auf dem Cover der Nummer 489 versprochen. Ein Versprechen, das eingehalten werden konnte. Ein vergleichsweise hoher Maus-Anteil (60 Seiten). Lobend erwähnen muss man (im ganzen Jahr 2017), dass die Zweitmaus auf über 20 Seiten steigt, in diesem Band sogar 30. Im Übrigen sind Starzeichner und -Autoren vertreten: Panaro (70 Seiten), Mazzon/Gatto (30), Gula (52; ein Zeichner, der in LTB-Jahr 2017 eine große Rolle spielte), Faccini (20) und Ziche (24).

Die 490, ebenfalls im Januar erschienen, ist im Vergleich zum Vorgängerband mittelmäßig. Die Vorfreude auf das nächste LTB steigt dafür umso mehr, “Die Schatzinsel” (Literaturparodie) wird abgedruckt. Mit Micky auf dem Cover und in der Hauptrolle! An so etwas wird sich Ehapa in nächster Zeit aber wohl nicht mehr wagen: Laut Peter Höpfner hat sich LTB 491 schlechter verkauft als die Vorgängerbände, was darauf zu schließen ist, dass Maus-Storys beim durchschnittlichen LTB-Leser eher unbeliebt sind. Gleich 93 Seiten mit diesem Charakter sind für viele ein Grund, das Buch im Laden links liegen zu lassen. Hoffen wir, dass sich das irgendwann ändert!

Detektiv Duck war in Italien im Jahr 2016 ein großer Erfolg. So brachte die Reducktion des Lustigen Taschenbuches den 1. von drei Teilen in das Lustige Taschenbuch 492. Außerdem ist das Traumduo Casty/Faccini mit einer Micky-Story auf 33 Seiten dabei, die Egmont-Geschichte ist nur sieben Seiten lang. Ein klarer Spitzenband!

Im Jubeljahr ist halt alles ein bisschen besser. Die Topstory in LTB 493 heißt “Timecrime” (deutscher Titel: Vereinte Kräfte). Eine verwirrende Geschichte, in der sowohl DoppelDuck als auch der neue Phantomias auftreten. Das ist nicht möglich, dachten viele Fans. Doch Francesco Artibani hat das wunderbar umgesetzt, Paolo Mottura glänzt mit seinen Zeichnungen. Ansonsten gibt es keine weiteren deutlichen Highlights,  erwähnenswert ist die letzte Geschichte: “Das Geheimnis von Saputeh” von Pihl/Cavazzano – eine D-Code-Story, die es in sich hat. Die Geschichten aus “Topolinia” müssen etwas an Länge einbüßen: 30 und 12 Seiten, beide Geschichten sind nicht das Gelbe vom Ei, aber auch nicht das Schlechteste, was das LTB zu bieten hat.

Natürlich gibt es auch 2017 wieder ein Grill-LTB! Es geht um die Wurst! Den meisten Fans geht es allerdings eher um den Preis: Der ist um 0,51 Euro angestiegen. In der 400er-Ära ist der Preis viermal gestiegen. Lächerlich im Gegensatz zu den 100ern (1967 – 1984): 11 mal hat sich hier der Preis erhöht! Zum Inhalt gibt es nicht viel zu sagen, in der Titelstory bekriegen sich Donald und Zorngiebel (Kennen wir das nicht schon aus den letzten beiden Grill-LTBs?), keine erkennbaren Highlights.

Oje! Der Sommer beginnt langsam, aber sicher! Also kommen wir wieder mal in ein Sommertief! Doch im Mai packt der gute Donald erstmal seinen Koffer, genau wie Micky, der bei Casty auf die Insel Niemalsnie reist. Diese Story macht den Band zu einem Top-Band! Diese Geschichte muss man gelesen haben, sie ist wirklich großartig! Und auch sonst hat LTB 495 viel zu bieten: Ziche, Cimino/Cavazzano/Zemolin und der bei Andersen neu eingeführte Phantomias-Gegner Doktor Dark.

Die beiden Sommer-LTBs bieten keine Highlights, beide haben je 10 Geschichten. Erwähnenswert: “Der Ring des Reichtums”, 496, und “Nicht witzig!”, 497, von den Topautoren Panaro und Casty. Wir sind dann im Herbst angekommen und Donald verwandelt sich erneut zum Ritter (LTB 498).

Erstmals wird in diesem Jahr die 10-Geschichten-Marke überschritten, es gibt aber auch gute Kurzstorys. Zwei mal 26 Seiten Maus, einmal ist sogar Gamma mit von der Partie. Der Band ist eine gute Vorbereitung auf die beiden folgenden Jubel-LTBs und mein erstes als AbonnEnte.

Und nun kommen wir zum großen abschließenden Band, der mir zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht vorliegt: “Der Kolumbusfalter kehrt zurück”, auch als Collectors Edition zu erhalten.

Den Aboservice beim LTB muss man an dieser Stelle kritisieren: Die AbonnEnten wurden nicht wie sonst vor dem EVT beliefert. Anscheinend gibt es eine besonders hohe Nachfrage – aus Nostalgiegründen! Im Band wird zusätzlich auch noch Halloween gefeiert, unter anderem mit einer 48-seitigen Maus-Story am Ende des Bandes. 78 Seiten des LTBs stellt Carlo Panaro, die bereits erwähnte Maus und eine Geschichte, in der Donald/Dussel zum Banditenboss wird (schlussfolgere ich so aus dem Titel). Ich freue mich auf den morgigen Tag, an dem das Jubel-Buch (hoffentlich!) vor mir liegen wird und ich eintauchen kann in Andersens wunderbare Welt des Falters im Retro-Stil! Im Taschenbuch ist außerdem ein langer Scarpa enthalten, auf den ich mich mindestens genau so freue!

Das war ein kleiner Rückblick auf die vergangenen sieben Jahre! Auf die nächsten 100 Bände und einen starken Abschluss des Jubeljahres 2017!

Noch ein paar Worte zu LTB 500: Erscheinen wird es am 7.11.2017, gleichzeitig öffnet der LTB-Pop-Up-Store in Berlin, wo es dann auch die Nostalgie-Edition geben wird.

“La grande corsa”, eine lange Bruno-Enna-Saga wird abgedruckt, auf kappelboden.ch mit 4/6 Punkten bewertet. Leider ist es ein LTB mit normalem Umfang, ohne die versprochenen 50 Extraseiten. Na ja, OMA und Barosso/Scarpa klingen auf jeden Fall interessant und nach Story-Leckerbissen!

 

Hat dir der Beitrag gefallen?
Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Bitte bewerte hier nicht das Thema, um das es geht. Ehrlichkeit ist aber auch kein Vergehen!
Ja!
Nein!1

Zuletzt geändert: von

Über Moneybin 5 Artikel
Malmor schreibt abenzu Beiträge, zudem ist er im Forum immer mal wieder aktiv.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei