Comicschau
argylle film
Quelle: Apple Films

Kritik zu “Argylle”: Was für ein Quatsch!


Das Genre der Agentenfilme gibt es nicht erst seit gestern. Schwerer wird es damit automatisch, etwas außerhalb von Welten wie James Bond zu liefern, was noch neu ist. Der Film “Argylle” hat das in gewisser Weise versucht. Seit dem 1. Februar 2024 ist der Film in den Kinos – doch wirklich rund lief es nicht. Zu Unrecht?

Der Regisseur Matthew Vaughn dürfte vor allem für seine Kingsmen-Filme bekannt sein. Besonders der erste begeisterte viele Million Zuschauer, danach wurde es jedoch schwieriger. Mit “Argylle” scheint nun aber eher eine Bruchlandung gelungen zu sein.


Argylle Kritik: Eine Wendung nach der anderen

Wer alle fünf Minuten eine komplette Wendung in allem braucht, wird bei Agrylle vielleicht zufrieden sein – aber weder CGI, noch Story können wirklich überzeugen. Insgesamt ist der Film trotz seiner zahlreichen Wendungen übrigens doch recht vorhersehbar. Man weiß im Endeffekt also, worauf es hinausläuft – auf ein Happy End in gewisser Weise nämlich – aber nicht, über welchen Weg es das wird.

Ebenfalls interessant:  Raus aus dem Teich 2: Wird es eine Fortsetzung geben?
Kritik zu "Argylle": Was für ein Quatsch! 1
Was macht eigentlich Dua Lipa im Film?, Quelle: Apple Films

Das wird auch nicht durch die Star-Besetzung besser, die aber viel zu selten vor die Kamera geholt wird. Man kann in gewisser Weise von nicht genutztem Potenzial sprechen, auf der anderen Seite ist das für die Schauspieler vielleicht auch besser. Denn eine stimmige Story wurde hier nicht geliefert. Und wer dabei ist, profitiert dadurch auch nicht.

Da ist zum Beispiel Samuel L. Jackson, der mit Alfred „Alfie“ Solomon eine gar nicht unwichtige Rolle spielt, den man aber nur zweimal wirklich im Film sehen kann. Die meiste Zeit davon schaut er sich vom Gefühl her Sport auf einem großen Fernseher an, und man sieht ihn nur von hinten. Was soll das bitte ausdrücken?


Woran Argylle einfach scheitert

In gewisser Weise hat man den Eindruck, dass das Skript des Films live geschrieben wird. Das ergibt irgendwie auch Sinn, wenn man sich die Story anschaut, aber fühlt sich dann umgesetzt doch eher frustrierend an. Denn diese ständigen 180 Grad-Wendungen sorgen einfach für kein flüssiges Erlebnis. Alle belügen sich permanent an vielen Stellen.

Ebenfalls interessant:  London After Midnight: Der heilige Gral der verlorenen Filme

Und mache machen auch überhaupt keinen Sinn. Ein Beispiel: Agent Aidan Wilde, gespielt von Sam Rockwell, sagt an einer Stelle ins Telefon “Ich würde ihr am liebsten eine Kugel in den Kopf jagen”. Am Ende stellt sich heraus, alles ein Missverständnis. Aber wieso hat er es jetzt gesagt? So richtig Sinn ergeben tut das nicht. Und es gibt mehrere Szenen wie diese.

Kritik zu "Argylle": Was für ein Quatsch! 2
Quelle: Apple Films

Auch Liebesgeschichten sind übrigens nicht neu in Agentenfilmen, wussten Sie das? An einigen Teilen schafft es Argylle nämlich noch, jegliche Schnulze in den Schatten zu stellen. Wirkliche Actionszenen gibt es dafür seltener. Und wenn, dann fragt man sich, ob das Budget von 200 Millionen US-Dollar am Ende für die sowieso zu kurz auftretenden Superstars aufbrauchte oder wo es in den CGI-Szenen gelandet ist?


Alles in allem: Zu viel Quatsch, zu wenig Realität und als neue Variation eher ein Reinfall. Das ist schade, denn zumindest die Grundidee war eigentlich nett gewesen. Aber irgendwie ist man gleich mehrfach falsch abgebogen. Und konnte sich dann nicht entscheiden, welche Geschichte jetzt am besten passt – dann wurden es eben gleich fünfzehn davon. Hoffen wir, dass es bei einer potenziellen Fortsetzung besser läuft.

Bewertung: 2 von 5.
Avatar-Foto

Bastian

Gründer und Autor. Experte für Memes, Internetkultur mit Stars und Social Media, dabei aber auch interessiert an Kino, Filmkultur & Animationsfilmen und anderem. Manchmal sarkastisch, kreativ und Gelegenheitskritiker.

comicschau abo-750x
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Werbung

Anzeige

Uns unterstützen

Wenn dir ein Inhalt bei uns gefallen hat oder du generell Freude an unserem Angebot hast, kannst du uns gern unterstützen. Indem du über diesen Link einkaufst, kannst du uns einfach bei deinem nächsten Einkauf bei Amazon unterstützen (wir erhalten eine Provision, du bezahlst nicht mehr als sonst).

Alternativ kannst du auch eine Mitgliedschaft abschließen, wie das geht, ist hier erklärt.

Anzeige