LTB Galaxy 002

STAR TOP

Anzeige

Raum und Zeit (deutsche Erstveröffentlichung)

Das klare Highlight war hier auch mal wieder Star Top, das ist ganz sicher so, denn die anderen Geschichten können da mit der Story einfach nicht mithalten, dumm nur ist, dass es in dieser Ausgabe nur eine Geschichte gibt und nicht zwei, wie man eigentlich denken würde, weil es in Ausgabe 1 ja auch so war, hier aber Fehlanzeige. Zur Geschichte: In dieser Geschichte passieren einige Dinge, denn sie wollen etwas einkaufen auf dem intergalaktischen Einkaufschiff, doch dort ergeben sich schnell Probleme, die gelöst werden sollten. Die Geschichte ist wie schon gesagt die beste für mich im ganzen Buch und ich freue mich auf Teil 4 der Story!

Q-Galaxy

Mission: Schwarze Horde (deutsche Erstveröffentlichung)

Tick, Trick und Track arbeiten hier für etwas wie einen Schutzverband im Weltall, wo sie darauf aufpassen, dass alles gut geht und niemand zu Schaden kommt, doch es fängt schon damit an, als sie den Funkspruch bekommen, denn es ist Unheil da, das abgewandt werden muss. Mir sagt das alles so gar nicht zu, denn ich finde, dass es sehr unrealistisch ist, klar, das gibt es in Comics öfters, aber hier ist es doch sehr übertrieben und ich finde das dann nicht mehr so toll, wie das bei euch ist, könnt ihr ja mal sagen.

Mission: Sargasso (deutsche Erstveröffentlichung)

Es geht intergalaktisch weiter, diesmal kommen sogar zwei neue Agenten dem Abenteuer hinzu, die helfen wollen. Mehr möchte ich aufgrund der Spolierei nicht sagen, bzw. auch weil ich die ganzen Geschichten am Stück gelesen habe und die Rezension erst danach geschrieben hab, was es etwas kompliziert macht das alles so zu sagen. Kompliziert ist es ja eh schon und so noch mehr, jedenfalls finde ich die Stelle, wo Oliver (Sohn des Bürgermeisters) zum Agenten gemacht wird, einfach lächerlich, dieser Typ gehört sowieso schon lange aus den Comics verbannt, der macht nichts als Ärger und nervt.

Mission: Klima-Kühe (deutsche Erstveröffentlichung)

In dieser Geschichte geht es weiter, diesmal helfen die drei und ihre Begleiter einem Cowboy dabei, dass dieser seine Kühe wieder bekommt, weil die wohl verschwinden und dann Ärger machen, diesmal tritt auch die Agentin Paula in Aktion, Oliver hat es da noch schwerer, aber das ist vielleicht auch besser so, denn wie schon gesagt, gehört der da gar nicht rein.

Mission: Mega-Mutanten (deutsche Erstveröffentlichung)

Es geht weiter zum Ende, denn hier ist sozusagen das Finale, wo auch Oliver seine Verwandlung auf die Reihe bekommt, hat er ja vorher im Traum nicht geschafft, hier geht es dann schon eher zur Sache und das Lesen macht mehr Spaß als bei den anderen Episoden.

Gammas galaktische Gaumenfreuden (aus LTB 475)

Goofy macht mit Gamma ein Picknick im Weltall, doch Gamma hat die Brote geschmiert, was nartürlich Probleme verursacht. Ein echter Einseiter, Prädikat besonders interessant. (Mir bekannte Story)

Der reichste Mann des Universums (aus LTB 162)

Auch diese Story hab ich schon mal gelesen. Dagobert, Donald und die Neffen fliegen zu einem anderen Planeten, damit dieser von Dagobert ausgebeutet werden kann, doch dort ist auch ein reicher Bewohner, der jedoch weniger als Onkel Dagobert hat, doch über Nacht hat er plötzlich viel mehr ohne jede Einnahmequelle, außerdem geschehen dort viele ander komische Ding, die erforscht werden können, doch der reiche Bewohner und seine Tochter, in die sich Donald verliebt und die sich in Donald verliebt, geben dazu keine Auskunft, doch es stellt sich etwas raus am Ende, weshalb Dagobert und die Neffen den Planeten verlassen müssen. Die Geschichte ist sehr schön und passt ja auch ins Buch.

Freiflug in den Orbit (deutsche Erstveröffentlichung)

Onkel Dagobert und die Neffen kommen durch ein Missgeschick in Abwesenheit von Düsentrieb in dessen Labor auf einen anderen Planeten, wo sie ihnen ähnliche Bewohner vorfinden, die jedoch ziemlich extrem sind und überhaupt nicht nett, außer die Weisen und die Heurekanier, letztere helfen dann auch durch Danel Triebendüs den Vieren zur Rückkehr auf die Erde.

Rückruf aus dem All (deutsche Erstveröffentlichung)

Daniel Düsentrieb sendet Signale ins All und bekommt eine Antwort, Daisy ist auch dabei, doch die Aliens wollen nur plündern und kommen dann auf die Erde. Dann ist Daisy weg und Phantomime dafür da, doch kann man diese Leutchen stoppen, die sich mittlerweile Richtung Geldspeicher gemacht haben? Hier muss ich anmerken, dass ich es für sehr dumm halte, was manche Menschen machen, um mit Außerirdischen in Kontakt zu treten, denn man weiß nie, was da draußen lauert und man sollte wirklich nicht weiter als Erde denken, denn darauf sollte man bauen und nicht auf andere Lebensformen da draußen. Am ehesten wird man wohl gar nichts finden, mit etwas Glück vielleicht einen Planeten, wo auch Menschen wie wir leben, aber wozu soll das dann gut sein? Wenn man auf dem Boden der Tatsachen bleibt und unsere Erde sauber hält und gut damit umgeht, wie es sein muss, denn die Erde ist mehr wert als das Weltall, denn nur hier können wir leben, nicht woanders im All. Wenn man sich mal auf die Erde konzentrieren würde, statt auf irgendwas im All und dort Milliarden zu verschießen, hier, wo man es braucht, wenn man mal in Essen für die Ärmsten investieren würde, dann wäre die Erde auch wieder ein Stückchen besser, das mit dem All ist doch, ganz ehrlich, Quatsch, oder nicht?

Forschungsreise zum Mond (deutsche Erstveröffentlichung)

Onkel Dagobert, die Neffen und Herr Düsentrieb machen eine Erkundungsreise zum Mond, doch das fällt auch Klaas Klever auf, der das dann gerne sabotieren will und sich die Panzerknacker und Anwatzer schnappt, um die fünf Enten die Mission zu verhauen. Geht das gut? Auch hier muss ich nochmal zum Abschluss an meine Wort oben appellieren und sagen, dass man sich diese mal zu Herzen nehmen sollte, denn die Erde haben wir einmal, sollten wir das unnötig ausgegebene Geld, das sind Billionen, einfach mal dort sinnvoll investieren, dann wäre alles sicher besser, oder braucht wer die Außerirdischen so dringend? Wir sind seit Millionen von Jahren ohne sie ausgekommen. Und unsere Zeit hier ist kurz, wollen wir hier unsere Erde zerstören durch unseren Müll, durch unsere Dummheit, um uns die Zeit hier noch mehr zu verkürzen? In einem Jahr zusammengefasst wäre die Geschichte der Erde so, dass die Menschen erst am 31.12. um 23:59 Uhr und 59 Sekunden ins Spiel kämen, warum sollten wir uns nun selbst ins Aus schicken? Die Außerirdischen würden uns auch nicht helfen können, oder meint ihr, dass sie sagen „Oh Mist, eure Erde ist aber ziemlich kaputt, hat sicher lange gedauert, aber kein Problem, wir haben noch eine für euch – gratis, versteht sich!“ Ich leg es euch ans Herz: „Schützt unsere Erde statt sie zu vermüllen und gebt euer Bestes, dass wir hier noch lange leben können.“

Bewertung

Über Bastbra 357 Artikel
Hey! Ich bin Bastbra, Owner der Comicschau! Bei Fragen darfst du dich gerne an mich wenden z.B. im Forum. Ich hoffe, dir gefällt alles und du hast viel Spaß auf comicschau.de!

2
Kommentieren

avatar
0 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen