Comicschau
sylt video
Fotocollage aus Screenshot/Zitat

“Deutschland ertrinkt gerade in Dummheit”: Twitter-Nutzer nimmt Sylter in Schutz


Diesen Artikel anhören

Ein auf Sylt aufgenommenes Video sorgt aktuell für Schlagzeilen. In der offenbar über Pfingsten gemachten Aufnahme kann man mehrere junge Menschen sehen, die eine abgewandelte Version von “L’amours tojours” singen. Darin enthalten sind auch eine Parole und der Spruch “Ausländer raus”.

Das Thema ist aktuell bundesweit in der Presse zu finden, auf Twitter, Instagram und TikTok hatten Nutzer schon nach wenigen Stunden Bilder, Namen und teilweise Adressen der Personen herausgesucht und veröffentlicht – dieses Vorgehen stößt auch auf Kritik. Auf Twitter/X hat sich nun ein Nutzer in einem Video zu Wort gemeldet und bereits über 2.500 Likes erhalten.

“Deutschland ertrinkt gerade in Dummheit”: Twitter-Nutzer ruft zum Nachdenken auf

Der Nutzer @Azadi77 hat heute Vormittag auf Twitter ein Video veröffentlicht, indem er über den Fall spricht. “Die jungen Menschen, was die in Sylt getan haben, ist ganz klar falsch, die haben einen Fehler gemacht”, sagt er bereits am Anfang des Videos. “Aber der Umgang mit denen ist viel, viel schlimmer”, meint er weiter.


Die Menschen wären jung, wild und betrunken gewesen, so Aydin. Nun würden sie in den sozialen Netzwerken und in den Medien aber falsch behandelt. “Rufmord, deren Adressen, Fotos, Namen”, das alles sei schon veröffentlicht worden. Dabei hätten sie noch gar nicht vor einem Gericht gestanden. Bereits drei Personen aus dem Video sollen schon entlassen worden sein.

Ebenfalls interessant:  Nach Sylt-Eklat: Frau aus Video wurde fristlos entlassen

“Friedliches Miteinander geht so nicht”: Twitter-Nutzer ruft zu anderem Umgang auf

“Was die gemacht haben, ist moralisch ethisch gesehen falsch”, befindet Aydin. Wie nun mit ihnen umgegangen wird, kann er allerdings nicht verstehen.

Twitter-Nutzer Aydin äußert sich zum Sylt-Video

Auch kritisiert er, dass Aufnahmen und Adressen von anderen Straftätern nicht veröffentlicht worden wären. Er zählt zum Beispiel einige “Judenhasser” auf, die nicht so behandelt worden wären und befindet, dass generell niemand das erfahren sollte.


“Die Verfassung ist für alle gleich”, stellt Aydin klar. Er wäre als Migrant nicht einverstanden mit dem Vorgehen aktuell, weil man damit auch die Personen aus dem Video gefährden könnte. Jeder würde Fehler machen, auch große.

Seiner Meinung nach sollten die Menschen aus dem Video durchaus eine Strafe bekommen. Er schlägt vor, sie könnten in einer Moschee oder einer Synagoge für eine Woche die Toiletten sauber machen, dann würden sie ihre Lektion sicher lernen.

Avatar-Foto

Redaktion

Redaktion der Comicschau. Mehr Informationen finden sich auf der Seite des Teams.

comicschau abo-750x
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Anzeige

Uns unterstützen

Wenn dir ein Inhalt bei uns gefallen hat oder du generell Freude an unserem Angebot hast, kannst du uns gern unterstützen. Indem du über diesen Link einkaufst, kannst du uns einfach bei deinem nächsten Einkauf bei Amazon unterstützen (wir erhalten eine Provision, du bezahlst nicht mehr als sonst).

Alternativ kannst du auch eine Mitgliedschaft abschließen, wie das geht, ist hier erklärt.

Anzeige