COMICSCHAU
Staiy macht Ansage an alle Influencer 1

Staiy macht Ansage an alle Influencer

Der Streamer und YouTuber hat in einem seiner Streams, die er auf Twitch veranstaltet, ein ernsteres Thema angesprochen vor wenigen Tagen, den er auch auf YouTube hochgeladen hat. In diesem Video erklärt er sein Unverständnis für einige YouTube-Kollegen und wie diese andere dazu zwingen ihre Meinung im Internet kundzutun und den Folgen von einem solchen Verhalten, weshalb eben auch so wenige es machen.

Anzeige

Staiy gibt sich sehr erbost über den aktuellen Zustand und wie viele Influencer maßgeblich dazu angestichelt werden ihre oftmals wenig bedachte Meinungs ins Internet schießen zu müssen. Unter anderem spricht er auch gezielt Rewinside an, der in einem Tweet davon redete, dass sich jeder Influencer über die aktuelle Lage in Amerika zu äußern hätte.

So tweetete Rewinside am 31. Mai das hier:

Verachtung geht an dieser Stelle raus an alle ‘Influencer Kollegen’ die bei Themen wie #Minneapolis#Hanau und vielen anderen Gewaltverbrechen aus rassistischen Motiven noch immer schweigen und sich lieber (aus welchen Gründen auch immer) bedeckt halten.

Quelle: https://twitter.com/rewinside/status/1267035706335076352

Staiy redet hier auch Klartext darüber, was passiert, wenn man als Influencer Statements macht, auch wenn diese den Geist der Mehrheit widerspiegeln, aber auch vor allem wenn sie kontrovers sind. Dann werden laut ihm nämlich oft Werbepartner angeschrieben und teilweise fallen Kooperationen flach, weil Leute eben die Partner der Influencer anschreiben und diese dazu drängen sich von den Influencern zu trennen. Und das scheint auch nicht allzu selten so zu passieren bzw. mindestens für jede Menge Ärger und unnötigen Streit zu sorgen.

Ebenfalls interessant:  Abgegrieft - TubeClick #001

Auch kreidet Staiy an, dass man nicht automatisch die Aufgabe hätte über so etwas zu reden und wenn man keine fundierte Meinung hat oder sich politisch damit nicht auseinandergesetzt hat, die Meinung auch gefährlich sein kann. Jüngst zeigte Sonny Loops, das Unwissenheit ein guter Grund dafür ist, besser nichts zu sagen. Sie behauptete nämlich in ihrer Instastory, die sie nach wenigen Stunden wieder entfernt hat, dass der Rassismus gegenüber Weißen auch sehr ernst zu nehmen sei und sie erst letztens noch mit “geh mal ins Sonnenstudio” rassistisch beleidigen worden seie. Dass diese Taten aber in keinem Vergleich mit denen in Amerika stehen, scheint sie nicht bemerkt zu haben. Mittlerweile hat sie die Story aber eben auch gelöscht und sich offiziell dafür entschuldigt.

Dass Unterhaltungs-YouTuber in Krisen sich nicht äußern müssen, sollte eigentlich klar sein. Was nicht heißt, dass sie es nicht sollten, jedoch ist die unfundierte Meinung oftmals viel gefährlicher, als sie etwas bringt. Deshalb sollte man niemanden dazu zwingen sich zu äußern, da dabei auch eine Menge Unsinn oder sonstige, unüberlegte Aussagen auftreten können. Somit hat Staiy mit seiner Kritik durchaus wahre Worte gefunden für die momentane Lage, die auch ein Rewinside vertritt, dass sich jeder äußern muss.

Ebenfalls interessant:  PewDiePie erreicht die 100.000.000 Abonnenten! (100 Millionen)

Denn Staiy hat die “Schnauze” davon voll, wie Shitstorms aufgrund von Meinungen ausgelöst werden, weil diese erfragt werden und es den Leuten dann nicht gefällt, was bei herauskommt. Andere dazu drängen ihre Meinung kundzutun, ist laut ihm einfach frech.

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Letzte Rezensionen

Anzeige