Let’s Sticker Again

Die "Donald Duck Sticker Story" ist da!

…like we did last, äh, Winter.

Anzeige

 

Okay, Scherz beiseite – ich habe mein Micky-Stickeralbum noch nicht mal voll, da kommt schon das Donald-Stickeralbum um die Ecke! (Und das wortwörtlich, denn zwei Exemplare gab es sogar im Kaufland, anders als das Micky-Album – allerdings habe ich noch keine Stickertütchen gesehen.)

 

Interessant ist das aus vielen Gesichtspunkten. Das Micky-Heft war ja recht italienlastig, Paul Murry wurde nur mal am Rande erwähnt und der einzige Nicht-Italiener, der Raum bekam, ist Mouse-Man Floyd Gottfredson. Bei Donald ist die Sache deutlich schwieriger: Natürlich haben die im MM-Album vertretenen Künstler wie Cavazzano oder De Vita auch viele tolle Duck-Comics gezeichnet, aber der Kern des Enten-Universums ist fraglos Carl Barks. Und der hat auch in den USA (William Van Horn, Don Rosa) und anderen Ländern (Vicar, Daniel Branca, Daan Jippes, Arild Midthun) mehr als respektable Nachfolger, ohne die man Donalds Geschichte eigentlich nicht erzählen kann.

 

Eigentlich. Denn zumindest beim Blick in das leere Heft fällt auf, dass Duckman Barks zwar erfreulich stark vertreten ist, ansonsten habe ich aber bis auf Tony Strobl nur Panels von italienischen Zeichnern gesehen! Kein Rosa, kein Van Horn… immerhin ist die Auswahl der Bilder an sich recht gut (viel Giorgio Cavazzano, Massimo De Vita, Luciano Gatto, Giovan Battista Carpi), der im Micky-Heft arg unterrepräsentierte Romano Scarpa taucht auch einige Male auf. Bei den Karten sehe ich auch vorwiegend I-Künstler.

 

Leider hat auch die DD-Sticker-Story ein paar Schlampereien, was die Übersetzung angeht, vom Micky-Pendant übernommen: Dolly Duck hat hier ihren englischen Namen „Dickie Duck“, Mac Moneysac wird fälschlicherweise mit „ck“ geschrieben (Moneysack), und auf einer Seite ist „Donald im Motorsports“ zu lesen. Ansonsten scheinen aber die deutschen Titel weitgehend akkurat zu sein. Ein bisschen ärgerlich auch, dass in der Faccini-Geschichte „Ein heilsamer Schreck“ es eigentlich um verschluckte Kirschkerne geht – mit Haselnüssen macht der Gag nicht mehr so viel Sinn, und das Bild, auf dem Donald (scheinbar) zum Kirschbaum geworden ist, schon gleich gar nicht :-/

 

Es gibt auch dieses Mal wieder 276 Sticker und 36 Karten, allerdings keine Figuren. Das macht auch Sinn, denn bei den Panini-Figuren aus dem letzten Jahr waren schließlich auch mehrere Enten dabei. (Übrigens wäre ich sehr dankbar, wenn irgendjemand mir eine überzählige Micky-Figur anbieten könnte… :-))

 

Vom Design und Aufbau orientiert sich das Album deutlich am Vorgänger. Dennoch bin ich ein bisschen skeptischer, was das Gesamtkonzept angeht. Vito Stabile scheint diesmal nicht mitgewirkt zu haben, es gibt keinen extra fürs Album produzierten Comic wie letztes Mal von Casty, auch das Cover ist deutlich generischer und langweiliger als das wunderbare, speziell von Cavazzano produzierte Micky-Motiv. Interessant finde ich, wer offenbar wichtig genug war, um ein eigenes Porträt zu bekommen – Bolivar und der 313 sind nachvollziehbar, Dettmar Duck und Schnurrli da schon eher überraschend.

Wie beim Micky-Album empfehle ich auch hier für den maximalen Sammelspaß, erst mal einen Großteil der Sticker über Tütchen zu ersammeln, dann doppelte gegen fehlende zu tauschen (www.stickermanager.de) und schließlich die restlichen (unter 50) bei Panini nachzubestellen.

0
Über Spectaculus 6 Artikel
Ich lese Comics, seit ich denken kann - oder vielleicht sogar noch länger!! Ansonsten bin ich ein großer Musikfan und mache mir ständig Gedanken über alles und jeden.

Kommentieren

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei