COMICSCHAU
Leon Machere hat uns mit HydroHype geprankt, nicht Marvin ihn 1
Ausschnitt/Zitat von Leon Machere

Leon Machere hat uns mit HydroHype geprankt, nicht Marvin ihn

Die Geschichte um HydroHype wird gegen Ende noch einmal richtig interessant und das mit einem wirklich sehr unerwartetem Finale. Leon Machere, der vermeintlich von Marvin geprankt wurde, zeigt nun, dass nicht er der Geprankte ist. Und hier müssen auch wir zugeben, dass wir eiskalt darauf hereingefallen sind, wie man in unserem damaligen Artikel auch lesen kann.

Denn wie Leon in seinem neuesten Video dokumentiert, hat er Marvin hereingelegt und die ganze Reaction-Szene gleich mit, wie Unge, Vik, Staiy, Trymacs, Mois und Co. So hat sich Leon nicht das von Marvin geschickte Mittel ins Gesicht geschmiert, sondern eine eigene Creme, die er später als diese ausgegeben hat. So er erzählt er in seinem Video, dass er den Betrug relativ schnell gerochen hat und ebenfalls erkannte, was da für ein Schwachsinn drin ist. Und ab da entschloss man sich auch über eine kurze Recherche, dass man nun einfach mal mitspielt und damit alle anderen hops nimmt.

Es ist dabei relativ lustig und unterhaltsam anzusehen, wie er auch selbst schon fragt, wie blöd die Zuschauer meinen, dass er ist. Denn man kann hier definitiv sagen, dass Leon alle aus der Reserve gelockt hat mit seinem Prank, der tatsächlich wirklich richtig gut funktioniert hat.

Leon Machere setzt zum HydroHype Finale an und veräppelt Marvin und Aaron

Besonders Unge hat Leon Machere damit hops genommen

Der erst zensierte Familienname Müller, der eigentlich El Egnu ist, ist damals durch Leons direkte, etwa ein minütige Reaktion in Form einer Instagram-Story damals herausgekommen. Danach hatte sich insbesondere Unge darüber lustig gemacht, was für ein auf Wish bestellter Familienclan das denn nun sein sollte. Dreht man das Wort, kommt man allerdings relativ schnell darauf, dass hier ein komischer Zufall passiert ist. Egnu heißt rückwärts nämlich (Le) Unge. Bereits in der Vergangenheit hatte Leon schon Beef mit Unge gehabt, jetzt hat er sich dafür sozusagen richtig gerächt und es ihm damit “heimgezahlt”.

Ebenfalls interessant:  Chefstrobel angeblich transfeindlich - Streit mit HandOfBlood & Dekarldent

Denn Unge sagte auch, dass er die Familie und alle Influencer kennt und fing dann an etwas über Leon herzuziehen, dass dieser ja an Clans abdrücken würde, weil er sonst Angst haben müsste durch Berlin zu laufen usw. – Auch erwähnte Unge, dass er dies alles bereits vor einem Jahr erzählt hätte und es sich hiermit nur bestätigen würde.

Und dann hat er noch bei Marvin und Aaron angeklopft

Zusammen mit einem Freund mit Perücke aufhat sich Leon dann nach Hamburg aufgemacht, um dort vor dem Gebäude auf Familie El Egnu zu machen. Das ist ihm auch gelungen, denn Marvin, der gerade dort herauskam, ist binnen Sekunden ins Auto gesprungen und abgehauen. Da konnte Leon natürlich jetzt sagen, dass er sich vor Angst davon gemacht hat.

Auch haben die beiden dann noch Hey Aaron angesprochen, der vom Balkon dann auch heruntergekommen ist und sich mit den Beidne unterhalten hat. Später kam aufs Aarons Signal dann auch Marvin wieder und wurde bei dem gemeinsamen Abschlussfoto schließlich auch noch mt HydroHype eingeschmiert. Das krönende Finale des Prank-Pranks.

Man kann von Leon halten, was man will, auch bezogen auf seine Vergangenheit, aber in diesem Fall hat es wirklich geschafft alle zu pranken. Und auch Unges anfänglich eher etwas angenervte Reaktion hat er später revidiert und zugegeben (zuerst tat er auch so, als ob er es schon vor Tagen kapiert hätte), dass Leon das hier schon wirklich gut gemacht hat. Und damit hat er auch absolut recht. Mit so etwas hätte jetzt absolut niemand mehr gerechnet, entsprechend wäre das wohl sein bester und größer Prank bisher und diesmal war es nicht einmal Fake.

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Anzeige