Inscope21 und der Baby-Delfin

Bild von Inscope21

Der YouTuber Inscope21 hat vor kurzer Zeit eine Aktion gegen den Fang von Baby-Delfinen bzw. für faire Fischerei gemacht, nachdem er einen Skandal losgetreten hatte, der aber geplant war.

Anzeige

Angefangen hatte alles mit einer Instagram-Story, in der er einen Abend mit seinen Freunden angekündigt hat, an dem er einen „seltenen Baby-Delfin“ essen wollte mit selbigen. Dafür hatte er sich extra einen Baby-Delfin erworben und zuschicken lassen, so sagte er. Danach ging der Shitstorm los und tausende von Nutzern verbreiteten Hass im Internet zu Inscope und beleidigten.  Jede Menge YouTuber hielten auch gegen Inscope und kritisierten ihn aufs Schärfste, aber auch andere, wie z.B. Unge, lachten sich einen ab und deklarierten die Stories direkt als „Fake“.

Am nächsten Tag löste Nico (Inscope) in einem Video auf seinem Zweitkanal auf, dass die ganze Sache inszeniert ist und er damit einen Anbieter, der fair fischt, bewerben möchte. Ebenfalls wollte er damit zeigen, wie heuchlerisch viele Influencer und Menschen sich verhalten, weil sie ihn dafür kritisieren, aber selbst oft Baby-Fleisch von Ferkeln (usw.) essen und somit eigentlich nicht besser sind. Auch sollen alle Zuschauer ihr Handeln hinterfragen und so nicht direkt den erstbesten Fisch (als Beispiel) essen, sondern lieber welchen aus fairer Herkunft, wo nicht überfischt wird.

Ebenfalls interessant:  #YouTubeCOM Gewinnspiel

Insgesamt ist die Aktion definitiv ein gutes Signal, um besser aufzupassen. Auch wenn der Spruch „Augen auf beim Käsekauf“ hier nicht so direkt passt, sollte man das auf alle Fachbereiche ausweiten und generell nicht blind kaufen. Das machen allerdings viele, jetzt hoffentlich weniger, und das ist natürlich nicht gut. Allerdings finde (Achtung, hier kommt ein Kommentar) es nicht ganz so gut, dass man das zusammen mit einer Firma gestaltet hat. Ja, es ist gut, somit hat man einen Ansprechpartner, wenn man wissen will, wer jetzt wirklich auch fairen Fisch verkauft. Aber damit dann Geld zu verdienen halte ich moralisch für nicht die beste Sache, wenn man wirklich zu einem anderen Handeln anregen möchte.

Über Bastbra 390 Artikel
Gelernter Owner ominöser Websites, Kirschkernweitspucks-Veranstalter aus Deutschland, Meister der Inaktivität und schlechter Fan

Kommentieren

avatar
 
proudaetschunangenehmgeschmeicheltangeldevilzwinkerhypnosemoneywürggenervtangrykissaugenrollzzzreißverschlussbrillenschlangehiwiewowasohneworteclownmonokelbannedkappa
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei