COMICSCHAU
Bad Times at the El Royale - Eine wirkliche Überraschung 1

Bad Times at the El Royale – Eine wirkliche Überraschung

Etwas spät, aber eigentlich ist es ja relativ egal, wann eine Rezension über einen Film verfasst wird. Da der Film “Bad Times at the El Royale” vor wenigen Tagen dann auch erstmal im Free TV lief, ist es jetzt Zeit mal einen genaueren Blick darauf zu legen und eine Wertung vorzunehmen, die dem Film gerecht wird.

Anzeige

Der Film staret sehr interessant und zeigt anfangs nur einen kurzen Einblick auf das, was vor einiger Zeit geschehen ist im betreffenden Hotel, bzw. Motel. Dieses ist in zwei Bereiche aufgeteilt, in denen man sich aufhalten und übernachten kann, das sind einerseits Kalifornien, aber auch Nevada. Je nachdem für welche Seite man sich entscheidet, hat man Vorteile, die man genießen kann, so gibt es in Kalifornien beispielsweise Alkohol, den es auf der Nevada-Seite nicht gibt. Diese Situation zieht sich durch die Handlung, ist allerdings eher weniger wichtig.

Am Anfang stehen die Darsteller also einem direkten Konflikt miteinander entgegen, die Ziele, die sie haben, kennen sie aber untereinander noch nicht. Genau so wenig, wie wir sie kennen. So wird vor jeder Charaktererzählung der Screen des jeweiligen, gewählten Zimmers am Anfang eingeblendet und dann eine kleine Einleitung gegeben und die Story so erweitert. Später werden hier auch zu unterschiedlichen Zeiten im Film die Position und Handlung einer Person zu einer der wichtigsten Zeitpunkte dargestellt, womit sich dann die Gesamtstory besser erschließen lässt.

Trailer von Bad Times at the El Royale (Film kaufen/ausleihen*)

Charakterdesign von Bad Times at the El Royale

Ohne etwas spoilern zu wollen, muss dabei gesagt werden, dass nicht alle Charaktere direkt am Anfang des Films auftauchen, sondern sich einige auch erst mit der Zeit in die Handlung herein bewegen. Dabei treten zuerst unter anderem der Pastor Father Daniel Flynn, die Sängerin Darlene Sweet, Emily Summerspring, der Geheimagent Seymour Sullivan und der Hotel-Portier Miles Miller auf. Jede der Personen hat seine ganz eigene Geschichte. Und diese sind bei Bad Times at the El Royale sehr interessant und könnten kaum unterschiedlicher sein.

Nach und nach erzählt jedes Zimmer die Geschichte hinter der Person und entlüftet das Geheimnis, um das sich Bad Times at the El Royale dreht. Denn das ist eine bewegende Geschichte mit einigen Hoch- und Tiefs und vor allem…

Überraschungen

Ich hätte tatsächlich kaum so viele Überraschungen in einem Film wie hier. Es ist beachtlich, wie unvorhersehbar die Story letztlich ist. Normalerweise geht man seine Standardpunkte ab und erwartet von Figuren gewisses Verhalten, mal passt das auch auf die Handlung der Figur, die dann auch stattfindet, aber hier entgleist es komplett. Und das im absolut positiven Sinne!

Die Überraschungen heizen Bad Times at the El Royale nochmal so richtig an und machen den Film zusätzlich noch spannender. Obwohl die Hintergrundstorys schon sehr interessant sind, wird so klar, dass das Ende des Films theoretisch alles sein könnte, einfach, weil es keine gezielte Richtung gibt, wo man erahnen kann, dass es nun so endet.

So kann man den ganzen Film als wahre Überraschungen bezeichnen, denn am Anfang sieht alles noch recht harmlos aus. Man könnte sogar meinen, dass es Richtung Komödie geht. Aber nicht mit dem, was danach dann passiert.

Fazit

Mich hat Bad Times at the El Royale fasziniert und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Botschaft, die der Film mit sich bringt und die zahlreichen Details, sind durchaus beindruckend. Zu recht haben viele Zuschauer den Film auch als Meistwerk bezeichnet. Aber auch als gescheitertes Meisterwerk, da die Aufmerksamkeit zwar da war, aber doch nicht groß genug, um ihn wohlmöglich in die Filmgeschichte eingehen zu lassen. Denn Potenzial hätte er gehabt. Hoffnung diesbezüglich kann man jedoch noch haben, schließlich dauert es einige Jahre, bis Filme diesen Status richtig erlangen.

Ich kann den Film jedenfalls nur weiterempfehlen und er ist seine Laufzeit durchaus wert. Auch kann man später nochmals darüber nachdenken, es ist also eine bleibende Botschaft vorhanden. Nichts anderes als sehr gelungen.

Bad Times at the El Royale
Bad Times at the El Royale - Eine wirkliche Überraschung 2

Filmtitel: Bad Times at the El Royale

Erscheinungsdatum: 12. October 2018

Land: USA, Kanada

Dauer: 142 Minuten

Autor: Drew Goddard

Regisseur(e): Drew Goddard

  • Atmosphäre
  • Story
  • Performance
  • Charakterdesign
  • Wirkung
  • Überraschungsmoment

Zusammenfassung

Beim Film handelt es sich um einen gelungenen Thriller, der seinen Zweck hier auf jeden Fall erfüllt, wie er es soll. Gerade das Charakterdesign und der Überraschungseffekt werten den Film ganz klar auf, auch wenn man mit verschiedenen Situationen rechnet, kann man sie in dem Zusammenhang so nicht einschätzen und die Spannung bleibt bis zur letzten Sekunde erhalten. Der Film spielt mit diesen Dingen sehr, sodass die Atmosphäre zu jeder Zeit eine unangenehme Stimmung hat, die den Zuschauer unterhält.

Overall
4.9

Pro

  • Chrakterdesign
  • Überraschungseffekt
  • Sehr interessante Story

Kontra

  • Teilweise etwas zerstreut

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
meiste Bewertungen
neueste älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Random Joke

Wirklich eine gute Review, zu einem wirklich guten Film.

Leider ist er an den Kinokasse gefloppt, aber hey viele der Filme der heute als Klassiker oder wichtig für die Branche angesehen werden, waren Kino Flops.
Hab eigentlich nicht hinzuzufügen bei der Review, alles wurde gesagt, wie es sollte.
Und der Trailer spoilert einen auch außerdem nicht, da er sehr wenig gezeigt

Also, guter Film, wer ein gutes Kammerspiel sehen will in Filmform, der sollte sich denn anschauen

Bastbra

Seriöser als die Existenz von Bielefeld, Sarkasmusgottheit und Gelegenheitskritiker

Anzeige

Anzeige

Was bedeutet das *?

Links, die mit * am Ende markiert sind, sind Affiliate-Links. Durch sie unterstützt du die Comicschau, bezahlst aber selbst nicht mehr Geld als normal.

Anzeige

Letzte Rezensionen

Anzeige