Comicschau
annitheduck statement reved mowky twitch youtube
Screenshot/Zitat aus Video

“Ich meinte das nicht böse”: AnniTheDuck veröffentlicht Statement


Diesen Artikel anhören

In den letzten Tagen stand die Streamerin AnniTheDuck ziemlich in der Öffentlichkeit – hatte sich bisher aber selbst nicht geäußert. Gestern kündigte sie dann an, dass ein Statement kommen soll. In etwa einer Stunde und 15 Minuten ist sie nun auf YouTube auf die Gerüchte, Vorwürfe und Anschuldigungen eingegangen.

Angefangen hatte das Thema damit, dass die Streamerin Mowky in einem Livestream ein wenig die Fassung verloren hatte und ansprach, dass sie mit AnniTheDuck nichts mehr zu tun hätte und haben wollte. Später warf sie ihr in einem Statement Manipulation und viele weitere Punkte vor – dem schloss sich dann auch die Streamerin Reved an, die zuletzt anderthalb Jahre mit AnniTheDuck zusammen gewesen war.

Seit einigen Tagen warteten die Zuschauer dann auf das Statement von AnniTheDuck, das jetzt da ist. Immerhin ist es wichtig, beide Seiten gehört zu haben. Wir haben das Ganze zusammengefasst.


“Was man meint, ist nicht das, was bei der anderen Person ankommt” – AnniTheDuck in ihrem Statement

"Ich meinte das nicht böse": AnniTheDuck veröffentlicht Statement 9
Screenshot/Zitat aus Video

In neun Kapiteln geht AnniTheDuck auf die Vorwürfe ihr gegenüber ein. Das Video wurde bereits am 7. Mai aufgenommen, ist also schon ein paar Tage alt. Aufgenommen wurde es in einem Hotel, vermutlich auch im Zuge der Garfield-Filmpremiere.

Über Reved sagt AnniTheDuck, dass in der Beziehung viele Dinge falsch gelaufen seien. Sie hätte aber viele Sachen so nicht gemeint, und erst später bemerkt, dass diese vielleicht falsch herübergekommen sein könnten. Zudem erwähnt sie, dass sie sich selbst nach der Beziehung in Therapie begeben hat.

Ebenfalls interessant:  Twitch in der Türkei weiter gesperrt, Kick-Sperre aufgehoben

Sie bestreitet allerdings, Reved “gebodyshamed” zu haben. Sie hätte nie gesagt, sie wäre zu dick oder zu dünn gewesen, erinnert sich in ihrem Statement allerdings an eine Situation, in der sie aus heutiger Sicht nicht richtig reagiert hätte. Da soll Reved Angst ausgedrückt haben, irgendwann vielleicht wieder zuzunehmen und AnniTheDuck soll gesagt haben, dass sie das aber gar nicht schlimm fände, weil sie sie dann immer noch attraktiv finden würde. Reved hatte ihr zuvor vorgeworfen, dass Bodyshaming täglich ein Thema gewesen sei.


“Ich finde das schlimm, viele Leute zu umarmen”: AnniTheDuck geht auf Vorwürfe ein, ihre Fans zu hassen

Das volle AnniTheDuck Statement, Quelle: YouTube

Auch auf die Vorwürfe, ihre Fans nicht zu mögen, ist AnniTheDuck eingegangen. Sie streitet den Punkt nicht ab und bestätigt, dass es gut sein kann, dass sie von “ekligen, schwitzigen Scheißfans” gesprochen haben könnte. Allerdings nennt sie dafür einige Punkte, weshalb dem so ist – einerseits wegen ihrer sozialen Probleme, insbesondere nach der Pandemie und andererseits, weil sie jeden ihrer Fans umarmen würde.

Gerade bei der Gamescom im Sommer würden aber viele schwitzen. Auch erwähnt sie unangenehme Erfahrungen durch Direktnachrichten nach solchen Veranstaltungen, in denen sie sexuell belästigt würde – beispielsweise durch Sprüche wie “Du warst so geil” oder weitaus expliziteren Nachrichten.

Vorwürfe zu Tierquälerei – AnniTheDuck erzählt von gesundheitlich anfälliger Katze

Ebenfalls interessant:  “Du musst durchmachen”: Streamer Amar wegen Cutter-Aussagen in der Kritik

Zum Thema Tierquälerei erzählt AnniTheDuck die “Leidensgeschichte” ihrer Katze, die durch Krankheiten lange sehr anfällig war und wohl auch die anderen Katzen angesteckt hatte. Auch durch die Streitereien mit AnniTheDuck wäre die Stimmung generell schlecht gewesen. Ihr Lichtblick sei Madeira gewesen, weil dort das Haus weitaus größer gewesen wäre – dieser sei jedoch ausgeblieben. Schlussendlich endete die Beziehung mit Reved dann später.


Sie versteht, dass die Umstände bei den Katzen komisch gewesen wären. Ihre beiden Katzen würden sich zuletzt jedoch nicht mehr streiten, sie wäre diesbezüglich aber immer schon bemüht gewesen.

“Mowky kann nicht nein sagen” – Auch Reaktion auf die Vorwürfe von Mowky

“Ich möchte mir die Erinnerung nicht nehmen lassen, wir waren fünf Jahre befreundet”, sagt AnniTheDuck zu den Vorwürfen von Mowky. Sie blickt auf die Zeit als “schöne Zeit” zurück. Sie wollte das Schlussgespräch der Freundschaft nicht führen, weil sie Angst hatte, die Freundschaft zu verlieren. Immer wieder wäre es wohl ein Problem gewesen, dass Mowky nicht nein sagen konnte.

AnniTheDuck will die Vorwürfe über Macht und Manipulation nicht abstreiten und entschuldigt sich im Video bei Mowky. Auf genaue Situationen geht sie allerdings nicht ein.


Dass ihre Freundschaften oft wie Geschäftsbeziehungen wirken würden, entkräftet sie damit, dass viele durch sie zum Beispiel durchs Streaming finden und dann beispielsweise mit ihr streamen oder sich gegenseitig auf Social Media verlinken. Sie wollte keinem absprechen, nicht selbst Influencer zu werden – dadurch würden allerdings auch die Freundschaften diesen Charakter bekommen.

Avatar-Foto

Redaktion

Redaktion der Comicschau. Mehr Informationen finden sich auf der Seite des Teams.

comicschau abo-750x
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Nach Beliebtheit
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Anzeige

Uns unterstützen

Wenn dir ein Inhalt bei uns gefallen hat oder du generell Freude an unserem Angebot hast, kannst du uns gern unterstützen. Indem du über diesen Link einkaufst, kannst du uns einfach bei deinem nächsten Einkauf bei Amazon unterstützen (wir erhalten eine Provision, du bezahlst nicht mehr als sonst).

Alternativ kannst du auch eine Mitgliedschaft abschließen, wie das geht, ist hier erklärt.

Anzeige